Kraftsuppe 1

Eine geheimnisvolle Begegnung

Meine geheimisvolle Begegnung mit einem Suppentopf

 

Wenn ich durch unsere Hotelküche gehe, während die Köche frei haben, begegne ich dort einem besonderen „Wesen“ – vielmehr einem Topf mit besonderer Ausstrahlung.

Ein riesenhafter, leise vor sich hin köchelnder Suppentopf in besonderer Mission: Ganz alleine steht er in der dunklen Hotelküche und vollbringt geduldig seine zähe Arbeit. Stunden um Stunden, Tag um Tag.

Seine Aufgabe ist es, eine ganz besondere Essenz mit einer hervorragenden Wirkung hervorzubringen.

 

Christian, unser Küchenmeister hat mich in das Geheimnis seiner Rinderkraftbrühe eingeweiht. Unmittelbar war ich berührt und begeistert. Erinnerungen an meine Großmutter mit ihrem immer warmen Herd wurden wach.

Ich wußte sofort, von diesem Schatz in unserer Küche möchte ich unseren Gästen in diesem Blog berichten, damit sie erfahren, was hinter den Kulissen, im Verborgenen geschieht. Damit sie neben dem herausragenden Geschmack dieses Gerichtes auch seine Entstehungsgeschichte erfahren.

 

Das Rezept zur traditionellen Kraftbrühe:

Rinderknochen kurz anrösten und danach in kaltem Wasser zum Kochen bringen. 2 bis 3 Stunden garen. Nun mit reichlich Wurzelgemüse versetzen und bis zu 32 Stunden am Herd köcheln lassen. Nach und nach werden Gewürze wie Lorbeerblätter, Petersilie, Wacholder, Pfeffer und Salz beigegeben. Dabei kommen ausschließlich natürliche Rahstoffe zum Einsatz. Es braucht kein Nachbessern oder Behübschen. Nach und nach entsteht auf diese Weise eine ganz besonders nährende Kraftbrühe, die mit den verschiedensten Einlagen oder pur genossen werden kann.

Das Geheimnis der Zeit: Die Zubereitungsdauer beträgt 1 ½ Tage !

 


Datum: 17. Juli 2014 . Autor: Christoph Weiermayer
Tags: